„Venus und Adonis“ – eine szenische Aufführung von Shakespeares Versepos

Burghofmuseum Burghofstraße 22, Soest

Gewissermaßen als Nachtrag zum 140. Jubiläumsjahr des Geschichtsvereins ist geplant, eine szenische Aufführung von Shakespeares klassischem Versepos zu zeigen. Die Schauspieler Katharina Hofmann und Jens Ochlast zeigen die ganze Leidenschaft, die Dramatik und die Magie des Stückes in einer Open-Air-Veranstaltung am Burghof in Soest. Ein zauberhaftes Ambiente, das hierfür wie geschaffen ist, da der Burghof … „Venus und Adonis“ – eine szenische Aufführung von Shakespeares Versepos weiterlesen

Jahrestagung des Vereins für westfälische Kirchengeschichte e. V. in Soest

Verschiedene Veranstaltungsorte in Soest

Geboten wird ein abwechslungsreiches Vortragsprogramm mit klarem Soest-Bezug, das allen Interessierten kostenfrei zugänglich ist. Die Ausrichtung erfolgt in enger Kooperation mit dem Geschichtsverein und dem Stadtarchiv. Es wird auch Gelegenheit geben, dessen neue Räumlichkeiten und Arbeitsmöglichkeiten kennenzulernen. Dazu kommt eine Exkursion am Samstagnachmittag. Das genaue Programm wird über den Newsletter und die Homepage bekanntgegeben.

Vortrag: Zwangssterilisationen und Patientenmorde im Nationalsozialismus am Beispiel der Stadt Soest

Bunker (Liebes Leben Museum) Lütgen Grandweg / Thomästraße, Soest

Die menschenverachtende „Rassen“- und Vernichtungspolitik des NS-Regimes richtete sich nicht nur gegen Juden und andere sog. „Artfremde“, sondern auch gegen behinderte und psychisch erkrankte Menschen der eigenen „Rasse“. Die Folgen waren etwa die Zwangssterilisierungen von ca. 400.000 „Erbkranken“ sowie die Ermordung von rund 200.000 angeblich „lebensunwerten“ Psychiatriepatienten durch Gas, Medikamente, „Hungerkuren“ oder gezielte Vernachlässigung. Weit … Vortrag: Zwangssterilisationen und Patientenmorde im Nationalsozialismus am Beispiel der Stadt Soest weiterlesen

Vortrag: Zwischen Rechtspraxis und Erinnerung. Das älteste sogenannte Ratsprotokollbuch der Stadt Soest (1414–1509)

Burghofmuseum Burghofstraße 22, Soest

Das älteste Ratsprotokollbuch ist eines der wichtigsten Zeugnisse administrativer Schriftlichkeit der Stadt Soest im 15. Jahrhundert. Es enthält reiche Informationen zur Stadtgeschichte, wurde bislang jedoch kaum genutzt. Nun sollen die Ergebnisse einer ersten wissenschaftlichen Analyse präsentiert werden, die allerhand Überraschendes zur mittelalterlichen Geschichte der Stadt ergeben hat. Referentin: Jessica Bruns, Halle (Saale)