Die Botanikerin

Vor nun zehn Jahren, am 25.04.2012, lud der Soester Geschichtsverein gemeinsam mit dem Stadtarchiv zu einer Lesung und Buchvorstellung in die Stadtbücherei Soest ein. Naheliegenderweise ging es um Geschichte, ausnahmsweise wurde aber keine historiographische Publikation, sondern ein im späten 19. Jahrhundert spielender Roman der Öffentlichkeit vorgestellt.
Ein Autorenkollektiv, bestehend aus fünf Schülerinnen zwischen 16 und 18 Jahren präsentierten, zusammen mit Günter Kükenshöner als Herausgeber, mit „Die Botanikerin“ den ersten historischen Soester Kriminalroman. Rund um den fiktiven Todesfall des Eisenbahndirektors Ernst Rosenthal und den Ermittlungen des großstädtisch arroganten Münsteraner Kommissars Carl Lavage, ließen die Autorinnen im Soest des späten 19. Jahrhunderts im übertragenen Sinn die Fachwerkfassaden bröckeln und zeigten aus unterschiedlichen Erzählperspektiven das sich dahinter verbergende Netzwerk aus Macht, Intrigen, Zwängen und Sehnsüchten. Fast zwei Jahre arbeitete die Schülerinnengruppe bestehend aus Lena Dahlhoff, Melanie Kentsch, Julia Kohlhase, Alessa Rohe und Laura Thiele mit Günter Kükenshöner an der literarischen Umsetzung dieses Schreibprojekts des Soester Geschichtsvereins, dem eine anspruchsvolle Archivrecherche zur Soester Lebenswirklichkeit im ausgehenden 19. Jahrhundert die Grundlage lieferte. Dieser Anspruch an historischer Faktentreue wurde im Rahmen des Wettbewerbs „Jugend und Archiv“ vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe mit einer Förderung honoriert und auch in einschlägigen Buchhandelsrezensionen wurde besonders der historisch authentische Detailreichtum des Romans gelobt. Seinen besonderen Reiz, ohne den der Roman seine zahlreichen LeserInnen kaum hätte fesseln können, entfaltet der Roman jedoch durch die emanzipatorische Perspektive seiner Autorinnen. Dieser historische Kriminalroman macht deutlich: In der „Guten Alten Zeit“ lief es für die Frauen eher schlecht als (ge)recht.

Einweihung der Soester Synagoge

Innenansicht der Soester Synagoge in der Osthofenstraße (Foto: StA Soest)

Die Soester Synagoge würde in diesem Jahr 200 Jahre alt. Am 10. November 1938 wurde sie und die benachbarte jüdische Schule in der Osthofenstraße im Zuge der Novemberpogrome von den Nazis niedergebrannt: nach Ausgrenzung und Stigmatisierung eine weitere Eskalation des Antisemitismus.

Die Einweihung der Synagoge im August 1822 durch den Münsteraner Rabbiner Abraham Sutro stand im Zeichen der jüdischen Emanzipation in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Erstmals machte die gesetzliche Gleichstellung Juden zu Staatsbürgern mit allen zugehörigen Rechten. Die strenge Regulierung der Ansiedlung jüdischer Familien (in Soest waren es ab dem 16. Jahrhundert gerade einmal zwei Familien gewesen) wurde aufgehoben. Die jüdische Gemeinde Soests wuchs so im Laufe des 19. Jahrhunderts von 18 auf 292 Mitglieder. 1822 wurden die Synagoge und Schule gebaut. Der Ort für Gottesdienste und religiöse Bildung wurde damit vom Privathaushalt der Familie Stern in der Thomästraße 22 in offizielle Gemeinderäume verlegt und damit zum sichtbaren Teil der städtischen Infrastruktur.

Über 100 Jahre später, 1930, blickte der Rabbiner Sally Katzenstein im „Heimatkalender“ der Soester Kreisverwaltung auf die bewegte Geschichte seiner Gemeinde zurück. Er wurde hier noch selbstverständlich als ein den „heimischen Schriftstellern und Künstlern“ zugehöriger Autor und Gewährsmann der jüdischen Gemeinde als Teil der städtischen Kultur betrachtet. Katzenstein selbst sah die Synagoge und ihren Bau im „vorwestfälischen“ Architekturstil als Zeichen gewachsener Verbundenheit der Gemeindemitglieder zu ihrer „Soester Vaterstadt“. Eine Bronzetafel in der Synagoge in Erinnerung an die acht im Ersten Weltkrieg gefallenen Gemeindemitglieder bezeugte nach Katzenstein ebenso die Verbundenheit der Soester Juden zum „Vaterland“. 57 Soester Juden, darunter viele Freiwillige, kämpften im Weltkrieg. Nur drei Jahre vor der nationalsozialistischen Machteroberung konstatierte Katzenstein die Integration der jüdischen Bevölkerung in ihre Stadt und ihren Staat. Schon wenige Jahre später wurde offenbar, dass die beschworene Normalität nicht hielt. Das zeigte die Zerstörung der Synagoge und auch Sally Katzensteins persönliches Schicksal. Nur vier Jahre nach seinem Beitrag wurde er von den Nazis aus seinem Dienst als Rabbiner und Schulleiter entlassen. 1943 wurde er nach Theresienstadt deportiert und 1944 in Auschwitz ermordet.

Der gerettete Stadtarchivar

Den Auftakt zum Thema bilden zwei „runde Zahlen“. Vor 25 Jahren beschloss der Soester Stadtrat einen sogenannten kw-Vermerk für die Stelle des Stadtarchivars. Um den Haushalt aus einer finanziellen Krise zu retten, sollte die wissenschaftliche Leitung des Stadtarchivs nach der Pensionierung Dr. Gerhard Köhns nicht neu besetzt werden.

Fünf Jahre später, vor 20 Jahren, titelte der Soester Anzeiger jedoch „Soest hat einen neuen Stadtarchivar“. Woher dieser Sinneswandel? Wie kam es zu dieser Änderung?

Vielleicht stellt sich zudem die Frage, warum ausgerechnet der Blick auf das Soester Archiv den Startpunkt einer möglichen Reihe bildet, die plakativ eine Rückschau auf Verbrechen, Hexenprozesse und Königinnenbesuche in Soest verspricht. Die Berufung eines neuen Stadtarchivars in allen Ehren, aber im Vergleich mit dem Besuch einer Königin doch eher ein unbedeutendes Thema. Aber auch der Bericht über eine Königin will, wie jeder Artikel, erst einmal recherchiert sein. Ob für Historiker, Studenten auf dem Weg dahin oder interessierte Laien: Jeder forschende Rückblick in die Geschichte beginnt in Archiven und Bibliotheken. Ohne Quellen- und/oder Literaturrecherche geht es nicht.

Und damit begründet sich dieses vordergründig so „trockene“ Thema: In der Zeitspanne zwischen dem kw-Vermerk der Stelle des wissenschaftlichen Archivleiters und dessen Aufhebung zeigt sich die generelle Bedeutung des Soester Stadtarchivs und wie das aus diesem aktuellen Anlass der Stadtöffentlichkeit bewusst wurde.

Im Rahmen etlicher Sparmaßnahmen namentlich auch im Kulturbereich der Stadt beschloss der Rat 1996 die Einsparung einer wissenschaftlichen Archivleitung. Dr. Gerhard Köhns Stelle sollte nach seinem Ausscheiden aus dem Dienst mit dem 65. Lebensjahr ersatzlos „wegfallen“ und somit nicht durch einen Nachfolger wieder besetzt werden. Dass sie es fünf Jahre später doch wurde, ist vor allem natürlich der Bedeutung des Stadtarchivs und seiner Bestände selbst zu verdanken, welche zahlreiche Kenner und Spezialisten aus ganz Deutschland animierte, für die weitere Betreuung durch einen Historiker zu plädieren. Ebenfalls beteiligt waren die Stadt Soest, die, von der fachlichen Expertise ermuntert, eine Organisationsuntersuchung durchführte, und der scheidende Stadtarchivar Dr. Gerhard Köhn selbst, der sich kräftig engagierte und in einer öffentlichkeitswirksamen Brandrede beim Philippsessen 2000 die Wiederbesetzung seines Postens humoristisch, aber unmissverständlich einforderte.

Doch von Anfang an: Als die Stelle des wissenschaftlichen Archivars 1996 den Vermerk „künftig wegfallend“ erhielt, waren die Folgen dieser Maßnahmen noch abstrakt und wurden von der wissenschaftlichen Community nicht wahrgenommen. Erst als 1999 die Pension Dr. Köhns näher rückte, wurden die Konsequenzen für Wissenschaft und Archivwesen konkret und drangen ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Fachhistoriker und immer wieder die Spezialisten aus dem Archivwesen traten an die Stadt Soest heran, forderten die Wiederbesetzung der Stelle und warnten vor den negativen Folgen einer Nichtbesetzung für die Archivlandschaft Nordrhein-Westfalens. Wegen des Umfangs und der Qualität der Bestände – stets erwähnt wird der unschätzbare Altbestand vor 1800 mit seinen ca. 12.000 Urkunden, Akten und Handschriften, darunter weltberühmte Stücke wie die Alte Kuhhaut, das Nequam- oder das Femegerichtsbuchbuch – stuften sie das Soester Stadtarchiv als eines der bedeutendsten Kommunalarchive Deutschlands für diese Zeit ein. Vergleichbare Archive, so die Stellungnahmen einhellig, würden gleich zwei Archivare des höheren Dienstes beschäftigen, beispielsweise Münster mit einem Archivleiter im Rang eines Universitätsprofessors. Immer wieder wurden die Chancen eines Stadthistorikers sowohl für das Archiv selbst als auch für die Stadt als Kultur- und Forschungsstandort herausgestellt.

Damit war ein Nerv getroffen. Soest verstand sich traditionell als Kulturstandort und die Stadtverwaltung sah dieses Selbstverständnis durch die zahlreichen Eingaben in Frage gestellt. Eine interne Organisationsuntersuchung sollte Anfang des Jahres 2000 die personelle Besetzung des Archivs im Hinblick auf seine Größe und Qualität überprüfen. Die Archivbestände, die Aufgaben und Arbeitsabläufe, die zu ihrer Pflege und Erforschung notwendig waren, wurden in einem aufwendigen Verfahren anhand von Aktenmaterial, Gesprächen mit den Mitarbeitenden und interkommunalen Vergleichszahlen von der Organisations-Fachfrau Ulla Gerke nachvollzogen und bewertet. Die Einschätzung der Spezialisten bestätigte sich. Nach Köln und Aachen ist Soest, was die mittelalterlichen Bestände betrifft, das drittgrößte Stadtarchiv in Nordrhein-Westfalen und damit von herausragenden Rang für die Geschichtsforschung in Nordwestdeutschland und über die Grenzen der Region hinaus. Mit seinen rund 11.000 Urkunden, Akten und Protokollbüchern vor 1800 und einer wissenschaftlichen Stadtbibliothek mit ca. 70.000 Titeln, von denen die Hälfte vor 1900 erschien, sowie den zahlreichen Unikaten und Raritäten, beispielsweise Bibelfragmenten aus dem 9. Jahrhundert, mittelalterlichen Handschriften des Dominikanerklosters Soests und 110 Autographen unter anderem von Martin Luther, Melanchton, Friedrich II., und Theodor Heuss ist das Soester Stadtarchiv unstrittig ein „Schwergewicht“ in der deutschen Archivlandschaft. Diese Einschätzung setzte sich nach der eigenen Qualitätsprüfung nun auch in der Soester Stadtverwaltung durch.

Das überzeugende Gutachten zog das Fazit: Weder die klassischen Archivaufgaben, wie die Pflege und Erschließung des städtischen Schriftguts, noch die Forschungen und Veröffentlichungen zur Stadtgeschichte würden auf Dauer zu gewährleisten sein, wenn auf weiteres Personal verzichtet würde. Besonders für die Erschließung und die Forschung sei eine wissenschaftliche Leitung des Archivs unerlässlich. Zudem wies die Verwaltung mit dem sich abzeichnenden digitalen Wandel auf eine neue große Herausforderung für das Archivwesen bzw. die gesamte Kommunalverwaltung hin. Eine Einsparung von Personal zu diesem Zeitpunkt und an dieser Stelle hätte die Bewältigung dieser neuen Aufgabe entweder unmöglich gemacht oder mittelfristig zur Einschränkung der Leistungen und Öffnungszeiten des Archivs führen müssen.

Mit diesen Untersuchungsergebnissen war der kw-Vermerk verwaltungsintern kaum aufrecht zu erhalten. Öffentlichkeitswirksam und endgültig zu den Akten kam er, als der scheidende Stadtarchivar Dr. Gerhard Köhn die offiziell noch immer in Frage stehende Nachfolge zum Thema seiner 28. Philippsrede machte. Satirisch überspitzt stellte er die im Kern zutreffende These von der Unmöglichkeit Soests ohne einen Stadtarchivar auf und brachte sie in gewohnt bissigem Ton vor die versammelten Ratsmänner und -frauen. Ihr tosender Beifall bedeutete endgültig die Hinfälligkeit des Ratsbeschlusses von 1996. „Ganz spontan“ sagte Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer die Neubesetzung der Stelle eines Stadtarchivars zu und die Lokalpresse konnte am nächsten Tag die Rücknahme eines Sparbeschlusses verkünden.

Heute ist die herausragende Bedeutung des Soester Stadtarchivs für die lokale und regionale Geschichtsschreibung sowie für die Archivwissenschaft auch jenseits von Historikern und „Berufs-Soestern“ allgemein bekannt. Für die Soester und Soesterinnen gehört es neben den Museen und der Stadtbücherei zu den ganz selbstverständlich genutzten lokalen Kultureinrichtungen und damit zu ihrem persönlichen kulturellen Selbstverständnis. Wir wissen es genau, wir kommen aus einer uralten, traditionsreichen Stadt, heute klein, aber mit großer Vergangenheit. Auch der Autorin ist dieses Selbstverständnis in Fleisch und Blut übergegangen. Darüber hinaus ist sie mit der Neubesetzung der frisch geretteten Archivarstelle 2001 noch viel persönlicher verbunden, wurde sie doch mit der Berufung von Dr. Norbert Wex in diese Position überhaupt erst Soesterin.