Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Vortrag: Wer war Erwin Sylvanus? Eine Spurensuche

6. Dezember 2020 um 17:30 – circa 19:30

Erwin Sylvanus
(1917-1985).
Foto: Stadtarchiv Soest

Der 1917 in Soest geborene Erwin Sylvanus ist heute weithin vergessen. Ende der 50er Jahre brachte er mit „Korczak und die Kinder“ den Holocaust auf nationale und internationale Bühnen. Er brach mit einem Tabu. Vor 1945 versuchte sich der überzeugte Nationalsozialist als völkischer Schriftsteller. Der Vortrag präsentiert erste Ergebnisse der biographischen Recherchen.

Referentin: Dr. Ulrike Witt, Göttingen

Burghofmuseum

Burghofstraße 22
Soest, Deutschland
Google Karte anzeigen

3 Gedanken zu „Vortrag: Wer war Erwin Sylvanus? Eine Spurensuche“

  1. Guten Tag,
    Ich habe Die Kinder ins frz. Sprache Übersetzt und möchte diesen wunderbaren Text den frz. Lesern zugänglich machen.
    Vor der Übersetzung möchte ich eine kurze Biographie haben. Ich kann leider nicht zu Ihrem Vortrag kommen. Gibt es eine Möglichkeit Ihre Arbeit zu lesen?
    Danke
    DR. Francois Labbé

    1. Sehr geehrter Herr Dr. Labbé,

      vielen Dank für Ihre Anfrage! Sie finden eine biografische Skizze in folgendem Buch:
      Ulrike Witt (Hg.). Lesebuch Erwin Sylvnus, Bielefeld 2019 (Nylands Kleine Westfälische Bibliothek)

      Außerdem wird in der kommenden Soester Zeitschrift (Nr. 132) ein Aufsatz zu Sylvanus erscheinen. (voraussichtlich Ende 2020/Anfang 2021)

      Viele Grüße
      Günter Kükenshöner

  2. Hallo; Ich habe bereits als Jugendlicher mit Erwin zusammen in Voellinghausen (Moehnesee) gelebt-Wir waren BESTE Freunde und „kenne“Erwin als „Der Mensch!“- Erwin war mein Mentor!
    Nur kurz hier: waehrend meines letzten Besuchs in Voellinghausen- zur letzten Ruhestaette von Erwin unter einem „alten“ Baum- ich war schokiert wie „verwuested und geschaendigt ( der schwere Grabstein war 1/3 verschoben/ offen)- dieses „Holy Grail’s“ icg vorfand! Hatte dann dieses letzte „Stueck“Erde von meinem geliebten Freund wieder „hergerichtet!“
    Bin jerzt leider mit 77 sehr „behindert“ mein Heimatland und Familie zu besuchen- werde versuchen via meiner Schwestern (in Wickede/Ruhr und Huesten lebend) Sorge der Ruhestaette zu uebernehmen und zu ueberwachen.
    Sooooo enteuschend das „Erbe“ von Erwin gehandhabt wurde und nicht einmal die Stadt Arnsberg ( Neheim- Huesten- besonders Neheim!!!- wo durch die Feder von Erwin das „Graf Gottfried Spiel“gechrieben wurde!) : Kaum etwas fuer Erwin Sylvanus „getan“ wurde/ ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.